Was für Geschäfte gilt, muss auch für die Gastronomie gelten: Jetzt öffnen!

Beatrix von Storch MdB, stellvertretende AfD-Bundessprecherin und stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/CC0-Pixabay-1670028 CC0-Pixabay

Nach der Anfangs-Fehleinschätzung und der Masken-Lüge sollte die Regierung ihren symbolischen Aktionismus beenden.

Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von Storch MdB, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, sieht in der schwankenden Haltung von Bundes- und Landesregierungen bzgl. Wiedereröffnungen einen weiteren Beleg für die halbherzige Heran- und Vorgehensweise in der Corona-Krise. So gibt es z. B. im Gegensatz zu Österreich für die Biergärten, Cafés und Restaurants in Deutschland immer noch keine klare Perspektive für ein Ende des Shutdowns:

„Am Tag des deutschen Bieres bleiben Biergärten und Gaststätten geschlossen, obwohl Länder wie Südkorea gezeigt haben, dass solche Maßnahmen zu vermeiden sind, wenn eine Regierung verantwortungsvoll handelt. Erst die Masken-Lüge, als Spahn und seine Experten behaupteten, Masken böten keinen Schutz, die nur die eigene unzureichende Vorbereitung auf die Pandemie verschleiern sollte. Und jetzt wird eine ganze Branche mit über einer Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den Ruin getrieben, ohne Sinn und Verstand, ohne Planungsperspektive. Und eine kritisch-konstruktive öffentliche Diskussion über den Exit wird von Merkel als „Öffnungsdiskussionsorgien“ aufs Übelste diffamiert: Das ist dieselbe demokratieverachtende Haltung, die wir bei ihr in der Euro- und Flüchtlingskrise bereits gesehen haben. Die Kanzlerin versucht einmal mehr, ihre Politik als alternativlos darzustellen. Das zeugt auch von Merkels Verachtung für den demokratischen Diskurs.“

image_pdfimage_print