Regierung hat offenbar auch Tiermörder angelockt!

„Zwei Rumänen sind seit Mittwoch am Amtsgericht angeklagt. Sie hatten im Februar Ziege Lilly (3) die Kehle durchgeschnitten und ein Bein abgetrennt“, berichtet aktuell die Berliner „BZ“. Die Ziege lebte im Streichelzoo in Neukölln und war laut „BZ“ der Liebling der Kinder – eine trächtige Angoraziege mit weißen Locken. Ausgerechnet die wurden ihr zum Verhängnis. Denn die Einbrecher, die sie töteten, hatten sie mit einem Schaf verwechselt. Die beiden Rumänen haben keinen festen Wohnsitz in Berlin.

Dazu erklärt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende, Joachim Keiler:

„Egal ob Drogenkriminalität, Vergewaltigungen, Messerangriffe oder Diebstähle und Einbrüche – es gibt kaum einen Sektor, den die von den Berliner Regierungsdarstellern mit überbordenden Sozialleistungen angelockten Neubürger nicht negativ verändern. Nun noch ein ‚Tiermord‘ in einem öffentlichen Zoo! Wann begreift diese CDU und diese SPD, dass sich längst millionenfach Leute in Deutschland tummeln, die weder unsere Grundwerte, noch unsere Lebensweise respektieren und akzeptieren. Im Gegenteil: Eigentum, körperliche Unversehrtheit und hiesige Kultur scheinen denen nicht nur ‚wurscht‘ zu sein, sondern sogar massiv zu stören. Deutschland muss endlich die Souveränität über seine nationalstaatlichen Grenzen zurückholen und die fehlgeleiteten Einreise-Anreize abschaffen. Ansonsten versinkt unser Land im von Merkel offenbar gewolltem Chaos.“

image_pdfimage_print