Political Correctness: Nikolaus-Helfer in Holland ab sofort arbeitslos

Im Netz, in jedem Einkaufscenter, auf Paraden – der holländische Nikolaus wird schon immer von seinem Helfer, dem „schwarzen Piet“ („Zwarte Piet“) begleitet.

Eine lustige überzeichnete Kunstfigur mit bunten Kleidern, schwarz geschminkt. Doch der Piet, mit dem Generationen von niederländischen Kindern zu weltoffenen Menschen heranwuchsen, wird verbannt. Auf Facebook und dem zum gleichen Konzern gehörenden Instagram sind die Fotos des „Zwarte Piet“ ab sofort verboten und werden – wenn gepostet – sofort gelöscht.

Traditionen, Geschichte, Verbindendes, Kindheitserinnerungen – all das ist den Jüngern der politischen Korrektheit offensichtlich ein Dorn im Auge. Geschichtsvergessen und traditionslos sollen wir alle in eine neue Welt stolpern, in der nur „schwarze Leben relevant“ sind („Black lives matter“), in der hunderte Milliarden für Corona-Hilfen locker fließen und doch immer mehr Kinder arm sind und bleiben. Wir sollen die EU umarmen und im Chor mit Klimajüngern, Autohassern um den Gral der „bunten Gesellschaft“ tanzen.

Dazu ein mehr als deutliches Nein! Der „Zwarte Piet“ ist nur ein kleines Puzzlestück im Kampf derer, die uns abschaffen wollen. Heute geht der schwarze Piet, morgen gleich das ganze Weihnachtsfest, dessen politische Korrektheit von Linksgrün mit Blick auf die vielen muslimischen „Gäste“ schon lange kritisch beäugt wird.

Nur die konservativ bürgerlichen Kräfte können unser Land, unsere Menschen und ganz Europa davor bewahren, im Strudel der politischen Korrektheit unterzugehen. Unterstützen sie die einzige konservativ bürgerliche Partei in Deutschland – die AfD!

Der SPIEGEL konstruiert Rassismus-Vorwürfe um den „Zwarten Piet“

image_pdfimage_print