Judenhass infiziert schon Grundschüler

Berliner Senat versäumt es, gegen Koranschulen, ‚Friedensrichter‘ und Parallelgesellschaften vorzugehen.

„Es ist erschütternd, dass das Gift des muslimischen Judenhasses zunehmend Grundschüler infiziert. Dass jüdische Schüler nur noch in Angst zur Schule gehen können oder wegen der Anfeindungen sogar die Schule wechseln müssen, darf nicht passieren und ist ein Armutszeugnis für diesen Senat“, sagt Georg Pazderski, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. „Ebenso inakzeptabel ist es aber auch, wenn nichtjüdische Schüler unter dem Mobbing ihrer religiös indoktrinierten Mitschüler zu leiden haben. Nichtjüdische Deutsche als ‚Schweinefleischfresser‘ zu beschimpfen und sie zu bedrohen, weil sie nicht an Allah glauben, ist ebenso verwerflich wie antisemitischer Hass“, so Pazderski weiter.

Die Politik der Altparteien, die seit Jahren Parallelstrukturen von Koranschulen, islamische ‚Friedensrichtern‘ und Gegengesellschaften zulässt und mit der unkontrollierten Masseneinwanderung auch massenhaft Antisemitismus ins Land geholt hat, trägt an dieser Entwicklung eine erhebliche Mitschuld, so der Berliner Fraktionsvorsitzende. Das gelte auch für den Berliner Senat, der es seit Jahren versäumt, gegen den immer aggressiver auftretenden Islam endlich mit Entschlossenheit vorzugehen.

Die von Rotrotgrün praktizierte Appeasementpolitik ist der falsche Weg. Ein Regierender Bürgermeister, der sich nicht scheut, eine von Islamisten mitorganisierte Veranstaltung zu besuchen, wie im März 2017 geschehen, kann seine Hände nicht in Unschuld waschen, wenn die Saat der Islamisten in den Herzen von Kindern aufgeht.“

image_pdfimage_print