„Asyl-Obergrenze“-Neuberechnung ist Taschenspieler-Trick der Regierung

Dr. Alexander Gauland, AfD-Bundessprecher und Vorsitzender der AfD-Bundestagasfraktion, Foto: AfD/Pixabay_annca_geralt

Statt illegale Migration zu unterbinden und Hochqualifizierte bei uns zu halten, schraubt die Bundesregierung an der Statistik.

Medienberichten zufolge überlegt die Bundesregierung, die offizielle Zahl der Asyl-Zuwanderer nach Deutschland nach unten zu korrigieren, indem die Berechnungsgrundlage geändert werden soll. In Deutschland geborene Kinder von Asylbewerbern sollen demnach aus der Statistik herausfallen.

Dazu erklärt AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland: „Die Zahlenspielereien der Bundesregierung bekräftigen, dass Horst Seehofers ‚Obergrenze‘ für die Aufnahme von Asyl-Migranten und Flüchtlingen nichts weiter ist als ein billiger Trick zur Irreführung der Bürger und Wähler. Die Bundesregierung hat die illegale Einwanderung unter Missbrauch des Asylrechts nach wie vor nicht unter Kontrolle. Statt sich auf die Zurückweisung der sich abzeichnenden neuen Migrationswelle über die Balkanroute vorzubereiten, hat die Bundesregierung offensichtlich bereits kapituliert und konzentriert sich nur noch darauf, die Bürger über die wahre Dimension der Zuwanderung zu täuschen.“

„Durch Statistik-Manipulationen wird die Zahl der Asyl-Migranten, die auf Kosten der Steuerzahler und der Solidargemeinschaft unterhalten werden müssen, um keinen einzigen reduziert. Immerhin verdanken wir dem Bekanntwerden dieses Taschenspielertricks die Erkenntnis, dass die Sekundärmigration über den Kreißsaal auch ohne Familiennachzug bereits in die Zehntausende geht.“

„Jahr für Jahr soll Deutschland weiterhin eine ganze Großstadt an neuen Kostgängern aufnehmen, während hunderttausende hier ausgebildete Fachkräfte das Land verlassen. Statt illegale Migration zu unterbinden und Hochqualifizierte im Land zu halten, schraubt die Bundesregierung an der Statistik. Das ist keine Politik, das ist eine Bankrotterklärung.“

image_pdfimage_print