Nigerianische Mafia expandiert in Deutschland – dank offener Grenzen

Sebastian Wippel, innenpolitischer Sprecher der AfD Fraktion, Bild: Pixabay

Der BND warnt vor der Expansion der „äußerst brutalen“ nigerianischen Mafia in Deutschland.

Der Zuzug nigerianischer Asylbewerber ist um 30 Prozent gestiegen, obwohl 86 Prozent der Asylanträge 2018 abgelehnt wurden. Da nur zwei Prozent der abgelehnten Nigerianer abgeschoben werden, verfestigen sich die mafiösen Strukturen in Deutschland, berichtet die WELT.

Sebastian Wippel, innenpolitischer Sprecher, erklärt:

„In Italien agiert die nigerianische Mafia ‚Schwarze Axt‘ mittlerweile auf Augenhöhe mit der italienischen Mafia – nur deutlich brutaler: Ihre Opfer werden mit Axt und Machete verstümmelt und getötet. Italienische Experten befürchten, dass sie bald die Cosa Nostra verdrängen könnte.

Spätestens seit Vizeregierungschef Salvini diesem Spuk den Kampf angesagt hat, weichen nigerianischen Mafiosi verstärkt nach Deutschland aus. Dank sperrangelweit offener Grenzen reisen sie bequem mit Bus und Bahn ein und stellen hier erneut einen Asylantrag.

Dieses unverantwortliche Politik-Versagen der CDU-geführten Bundesregierung muss beendet werden. Die nigerianische Mafia darf sich nicht in Deutschland etablieren.“

image_pdfimage_print