Angriff auf Magnitz: „Es war eine Frage der Zeit, dass die Gewalt gegen die AfD eskaliert“

Kay Gottschalk MdB, stellvertretender Bundessprecher der AfD, FotoAfD

Der Umgang mit der AfD muss sich grundsätzlich ändern.

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk hat der stellvertretende Bundessprecher der AfD, Kay Gottschalk, eine Änderung im Umgang mit seiner Partei gefordert. Einerseits werde versucht, die AfD in eine rechtspopulistische Ecke zu stellen und mit dem Verfassungsschutz gedroht. Andererseits würden Gewaltakte gegen die AfD relativiert oder gar heruntergespielt werden. Gerade „halbseidene Statements“, wie die des GRÜNEN-Politikers Özdemir zum Attentat auf den AfD-Politiker Frank Magnitz , seien mit „dafür verantwortlich, dass Kleingeister wie die in Bremen sich zu solchen Taten ermutigt fühlen.“ Gottschalk fordert dagegen einen „anderen politischen Diskurs in Deutschland“ und eine Auseinandersetzung mit Sachargumenten. Den Wortlaut des Deutschlandfunk-Interviews lesen Sie hier.

image_pdfimage_print