Aus der Geschichte nichts gelernt? Keine deutsche Marine gegen Russland!

AfD-Fraktions- und Landesvorsitzende, Jörg Urban, Bild: flickr / AfDgraf

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat Deutschland aufgerufen, Kriegsschiffe gegen Russland ins Schwarze Meer zu entsenden. „Wir brauchen eine erhöhte Präsenz von Kriegsschiffen aus Deutschland und verbündeten Ländern im Schwarzen Meer als Botschaft der Abschreckung gegen Russland“, sagte Poroschenko.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Fraktions- und Landesvorsitzende, Jörg Urban:

„Die sächsische AfD lehnt es in aller Deutlichkeit ab, sich in den bilateralen Konflikt dieser beiden Staaten ziehen zu lassen. Die Ukraine nutzt gefühlt jede sich bietende Möglichkeit, den russischen Bären an der Nase zu kitzeln und zu provozieren. Das erinnert an das Verhalten eines frechen, kleinen Jungen, der darauf vertraut, einen großen Bruder hinter sich zu haben, den Poroschenko wohl glaubt in der NATO gefunden zu haben. Das Fatale an dieser Situation ist, dass Deutschlands schlecht arbeitende Regierung  bisher nicht vernehmlich erklärt hat, sich tatsächlich neutral zu verhalten. Hat die CDU-geführte Regierung nichts aus der Geschichte gelernt?

Für die deutschen sogenannten Leitmedien steht der wahre Schuldige bereits fest. Erneut ist es natürlich Putin. Kaum wird jedoch darüber berichtet, dass es sich bei der ukrainischen Regierung um ein bis in die Spitzen korruptes Regime handelt. Ebenfalls wird bei der Berichterstattung über die Sezession der Krim kaum erwähnt, dass es einen verbindlichen Volksentscheid – ähnlich wie im Kosovo – gab, der mehrheitlich für einen  Anschluss an Russland votierte.

Für Deutschland muss zwingend gelten: Keine deutsche Marine gegen Russland!“  

image_pdfimage_print