Migrationspakt NEIN, DANKE! Immer mehr Staaten verweigern Zustimmung

Migrationspakt NEIN, DANKE! Bild: AfDgraf

Wer behauptet, die AfD steht beim Migrationspakt allein, sollte sich in sein deutsches Wolkenkuckucksheim zurückziehen!

Weil die AfD als einzige Partei den Migrationspakt in das Bewusstsein der deutschen Öffentlichkeit gebracht hatte, war die Partei von denen, die schon etwas länger im Bundestag sitzen, wieder mal als Populisten, Nationalisten, Fremdenfeinde beschimpft oder gar als antisemitisch (GRÜNEN) bezeichnet worden.

Nachdem – als Folge des Drucks der AfD im Bundestag – die Petition 85565 zur Mitzeichnung veröffentlicht und trotz „Serverprobleme“ (?) das Quorum von 50.000 Mitunterzeichnern in wenigen Tage überschritten worden ist, mehren sich in der CDU die Stimmen, die beim Migrationspakt ihr Unbehagen zum Ausdruck bringen. Selbst bei der LINKE werden die Zweifel immer größer.

Es wird offensichtlich, dass Merkel & Co. beim Migrationspakt – wie bei der Willkommens-Einladung 2015 – international allein auf weiter Flur stehen. Immer mehr Staaten wollen dem Pakt nicht zustimmen. Neben den USA, Israel, Australien und der Schweiz sind dies u. a. die EU-Mitglieder Österreich, Polen, Ungarn, Tschechien, Bulgarien, Estland und die Slowakei. Informationen der WELT vom 26. November 2018 zufolge, wird der Pakt aktuell in den Niederlanden, Dänemark, Slowenien und Belgien sowie auch in Kroatien und Japan „diskutiert“.

Viele Kommentatoren in deutschen und internationalen Medien fordern inzwischen, dem Migrationspakt in seiner bestehenden Form nicht zuzustimmen.

Lesen Sie selbst:

Auf Bild.de wurden 16 Punkte des Migrationspaktes angesprochen, die von der Bundesregierung zu erklären seien.

Der SPIEGEL fordert „Migrationspakt – Warum Deutschland nicht unterzeichnen darf„.

Die WELT ist skeptisch: „UN-Migrationspakt – Masseneinwanderung nach Europa: Absolut nicht

Der FOCUS warnt: „Falsches Signal – Migrationspakt zeigt vereinte Naivität: Kriminell und Schleuser ignoriert“

Die NZZ Neue Züricher Zeitung spricht von einer geistigen Bequemlichkeit „Deutschlands Umgang mit dem Migrationspakt zeugt von geistiger Bequemlichkeit“

In der TAZ wird die Vorsitzende der LINKE-Fraktion im Bundestag zitiert, „Linke Parteien, die so etwas mittragen, sind dem Untergang geweiht und haben das verdient“: https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5546503&s=sam&SuchRahmen=Print/

Wenn auch Sie der Meinung der AfD sind, die Bundesregierung dürfe dem Migrationspakt nicht zustimmen, zeichen Sie bitte die Petition 85565 und Informieren Sie Ihre Mitbürger.

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, noch mehr Bürger über die aktuellen Fehlentwicklungen in Deutschland wie z.B. Migrationspakt, Diesel-Fahrverbote, Energiewende, Genderwahn etc. aufklären zu können. Im Voraus möchten wir uns ganz herzlich für Ihre finanzielle Unterstützung bedanken!

Alternative für Deutschland, Schillstraße 9, 10785 Berlin
Volksbank Berlin, DE94 1009 0000 2661 2620 20
paypal@alternativefuer.de

image_pdfimage_print