„Neutrale Schule“ der AfD zeigt erste Wirkung

Dr. Götz MdB der AfD-Bundestagsfraktion aus Berlin, FotoAfD, (Hintergrundfoto CC0-Pixabay-Wokandapix)

„Offener Brief“ von Hamburger Lehrern fördert deren parteipolitisches Sendungsbewusstsein zu Tage.

Wenn ‚getroffene Hund bellen‘, dann hat die von der AfD ins Leben gerufene Initiative „Neutrale Schule“ ihre Wirkung nicht verfehlt. Lehrer einer Hamburger Schule fühlten sich bemüßigt, einen „offenen Brief“ zu verfassen, in dem sie erklären, in ihrem Unterricht u.a. über die ‚Gefahren‘ aufklären zu müssen, die aufgrund eines ‚Erstarkens der AfD für die freiheitlich-demokratische Grundordnung‘ zu befürchten sei (siehe die Mitteilung der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft).

Für Dr. Götz Frömming MdB, Studiendirektor und im Deutschen Bundestag Sprecher der AfD-Fraktion für ‚Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung‘, zeigt der Brief, dass die Initiative der AfD ihre Berechtigung hat: „Die Initiative „Neutrale Schule“ hat für viel Wirbel gesorgt. Das ist auch gut so, denn dadurch ist eine Debatte entstanden, die den sogenannten Beutelsbacher Konsens wieder einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerufen hat“, so Frömming.

In der Erklärung des Beutelsbacher Konsens‘ heißt es u.a. in Bezug auf die Rolle des Lehrers seinen Schülern gegenüber: „Seine eigene Meinung und seine politischen wie theoretischen Standpunkte sind dabei für den Unterricht unerheblich und dürfen nicht zur Überwältigung der Schüler eingesetzt werden.‘

Davon unbenommen „dürfen Lehrer selbstverständlich ihre eigene politische Meinung haben“, fährt Götz Frömming fort: „Lehrer sind aber gehalten, damit in der Schule nicht hausieren zu gehen und müssen einseitige Propaganda unterlassen. Auf diese leider nicht mehr selbstverständliche Grundbedingung eines demokratischen Schulwesens hinzuwirken, ist das eigentliche Anliegen unserer Initiative.“

„Beim Treffen der Bildungspolitischen Sprecher der AfD-Fraktionen in Berlin herrschte Einigkeit, dass es eben gerade nicht darum geht, einzelne Lehrer anzuprangern oder Schüler zum „Petzen” anzustacheln. Aber die Medien haben diese Schlagzeilen gewählt, um das Thema interessant zu machen. Denn dass sich Bürger und auch Schüler mit jedem Anliegen an die AfD wenden können wie an jede andere Institution oder Partei, war schon vor der Einführung der Onlineplattformen so und wäre kein Grund für eine schon fast hysterische Berichterstattung“, so Götz Frömming.

image_pdfimage_print