Kaeser bleib bei deinem Leisten

Die AfD hat ein handwerk-, industrie- und marktfreundliches Parteiprogramm.

Joe Kaeser, Vorstandschef von Siemens, dem nur noch sechstgrößten Unternehmen Deutschlands, fordert laut FAZ vom 11. Juli 2018 (S. 24) seine Kollegen in den DAX-Unternehmen auf, „eine klare Haltung gegen die AfD“ zu zeigen.

„Dass ihm diese Kollegen eine Abfuhr erteilten verwundert mich nicht“, sagt Joachim Kuhsvom Bundesvorstand der AfD. „Offensichtlich besitzen diese Kollegen mehr Realitätssinn oder kennen, anders als Herr Kaeser, das handwerk-, industrie- und marktfreundliche Parteiprogramm der AfD. Herr Kaeser wäre gut beraten, sich um den Verkauf seiner Kraftwerke und um den Erhalt der Arbeitsplätze seiner Firmenstandorte in Deutschland zu kümmern, als sich in Bereiche einzumischen, von denen er offensichtlich wenig versteht. Wieso es die Aufgabe eines Firmenchefs sein sollte, sich gegen eine Partei zu stellen, die den freien Handel fördert und grundsätzlich marktliberal aufgestellt ist, das hat sich mir noch nicht erschlossen. Als Kaeser vor einigen Wochen auf eine viel beachtete Rede von Alice Weidel im Bundestag twitterte: ‚Lieber Kopftuchmädel als Bund deutscher Mädel‘ wollte ich Herrn Kaeser schon zurufen: ‚Schuster bleib bei deinem Leisten‘. Mit seiner aktuellen Einmischung in die Politik hat er erneut gezeigt, dass er seine Aufgaben als Chef eines großen deutschen Industrieunternehmens gründlich missverstanden hat.“

image_pdfimage_print