AfD bekräftigt Ziel, Euro abzuschaffen

Das Ende der Euro-Währung sollte geordnet gestaltet werden.

Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Kay Gottschalk MdB hat die Forderung seiner Partei bekräftigt, den Euro abzuschaffen und die D-Mark wieder einzuführen.

Kay Gottschalk sagte im Deutschlandfunk, wenn etwa Italien und dessen Banken zahlungsunfähig würden, dann werde niemand – auch nicht die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Bundesbank – die Gemeinschaftswährung retten. Es sei sinnvoll, das Ende der Währung geordnet zu gestalten, wenn man denn schon sicher sei, dass es komme. Wenn die Bundesbank danach dann wieder eigenständig eine Währung verwalte, könne man deren Gewinne auch für die Finanzierung der Renten heranziehen.

image_pdfimage_print