Merkel lamentiert über zunehmenden Antisemitismus und damit über ihre eigene Politik!

Kanzlerin Merkel beklagt neue Formen des Antisemitismus, titeln aktuell mehrere Medien. Dem israelischen Nachrichtensender Channel 10 News sagte sie: „Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen.“ Kein jüdischer Kindergarten, keine Schule, keine Synagoge könnten noch ohne Polizeischutz sein.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Landesvorsitzende, Jörg Urban:

„Unglaublich, dass der Hauptimporteur der ausufernden Judenfeindlichkeit nun öffentlich über die Auswirkungen der eigenen Politik lamentiert. Der Brandstifter ruft also nach der Feuerwehr!

Es war die CDU unter Merkel, die nicht nur die Grenzen für hereinströmende Antisemiten aus dem arabischen Raum und Nahost geöffnet hat. Obendrein diffamierte Merkel führende osteuropäische Politiker, die frühzeitig vor den Gefahren der ungebremsten muslimischen Migration warnten und sich gegen diese schlechte deutsche Politik wehrten.

Ich bin sicher, dass die Mehrheit der jüdischen Bürger diese Bigotterie durchschaut und ganz genau weiß, wessen Politik sie künftig vor verbalen oder gewalttätigen Übergriffen aufgrund ihres Glaubens schützen wird.“

image_pdfimage_print