18 Milliarden indirekte Entwicklungshilfe durch Rücküberweisungen von Migranten in Heimatländer

Markus Frohnmaier, MdB, Abgeordneter der AfD-Bundestagsfraktion aus Baden-Württemberg, FotoAfD/Pixabay_MichaelGaida_SCR3AMFR3AK

Mehr als doppelt so hoch wie Entwicklungshilfe-Etat des Bundes.

Die Geldüberweisungen von Migranten aus Deutschland an ihre Angehörigen im Heimatland sollen im Jahr 2016 nahezu 18 Milliarden Euro betragen haben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion (Markus FrohnmeierDietmar FriedhoffUlrich Oehme) hervor. Darin wurde um Auskunft gebeten, wie hoch die Rücküberweisungen (remittances) von Migranten in ihr jeweiliges Heimatland sind. Einem Bericht der Zeitung WELT (30.6.2018) zufolge sind diese Überweisungen „mehr als doppelt so hoch wie der Etat des Bundesentwicklungshilfeministeriums“.

Für Markus Frohnmeier handelt es sich bei diesen privaten Überweisungen in die Heimatländer um eine zusätzliche Entwicklungshilfe auf Kosten der Steuerzahler, die er kritisiert: „Es kann nicht sein, dass die Entwicklungshilfe aus dem deutschen Sozialsystem finanziert wird“, sagt Frohnmeier der WELT. Die AfD lehne diese Form der indirekten Entwicklungshilfe ab.

Die Bundesregierung wiederum erachte die Rücküberweisungen als „entwicklungsfördernd“, so die WELT. Die Gelder kämen direkt vor Ort an, wo sie gebraucht würden, um Lebensmittel und Kleidung kaufen und im Krankheitsfall den Arztbesuch und Medikamente bezahlen zu können. Auch könnten sich Familien dank der finanziellen Unterstützung leisten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Es reiche sogar in manchen Fällen, um ein kleines Geschäft aufzubauen.

Laut WELT stehe der Migrationsforscher Jochen Oltmer derartigen Geldtransfers skeptisch gegenüber, weil damit die entsprechenden Familien einen finanziellen Vorteil gegenüber anderen Familien im jeweiligen Land hätten und der Staat seine Ausgaben für Bildung und Gesundheit herunterschrauben könnte.

image_pdfimage_print