Ein Jahr AfD im EU-Parlament für Freiheit, Souveränität, christlich-abendländisches Erbe

Die AfD-Delegation im EU-Parlament, Juli 2020, v.l.n.r.: Gunnar Beck, Nicolaus Fest, Guido Reil, Bernhard Zimniok, Maximilian Krah, Sylvia Limmer, Jörg Meuthen, Christine Anderson, Joachim Kuhs, Markus Buchheit, Lars Patrick Berg (Foto: European Union, Matthieu Cugnot)

Wir stehen für eine schlanke und starke EU, die sich auf ihre Kernkompetenzen beschränkt und nur dort handelt, wo es nötig ist.

Mit der Verabschiedung des EU-Parlament in die Sommerpause 2020 hat die AfD-Delegation ihre Arbeit im vergangenen Jahr in einem Magazin_AfD-EU-2020-1 zusammengefasst. AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen, Vorsitzender der AfD-Delegation im EU-Parlament, zieht nach einem Jahr der AfD im EU-Parlament Bilanz:

 „Gut ein Jahr ist es nun her, dass die AfD mit elf Abgeordneten ins EU-Parlament gewählt worden ist. Bereits im Vorfeld der EU-Wahlen arbeitete ich an der Gründung der neuen Fraktion Identität und Demokratie, der neben uns auch die italienische Lega, die französische Rassemblement National, die österreichische FPÖ und weitere patriotisch-freiheitliche Parteien aus insgesamt zehn Ländern angehören. Mit 76 Abgeordneten ist unsere Fraktion stärker als die der Grünen und die Zusammenarbeit gestaltet sich, trotz teils unterschiedlicher nationaler Interessen, sehr gut. Patrioten können auf internationaler Ebene erfolgreich zusammenarbeiten – die Fraktion ,,Identität und Demokratie’’ ist ein guter Beleg hierfür.

Wir verteidigen die Freiheit, unser christlich-abendländisches Erbe und die Souveränität der Nationalstaaten. Wir stehen für eine schlanke und starke EU, die sich auf ihre Kernkompetenzen beschränkt und nur dort handelt, wo es nötig ist. Wir streiten für ein Europa freier Vaterländer, die ihre Identität und Demokratie schützen. Deshalb fordern wir in Brüssel und Straßburg eine sinnvolle Reform der Europäischen Union.

Die übrigen Parteien versuchen, uns auszugrenzen, doch ihnen dämmert mehr und mehr, dass sie die größte Oppositionsfraktion im EU-Parlament nicht einfach ignorieren können.

Inhalt:

Europäische Gemeinschaft (Meuthen)
Für mehr Realismus in der Europapolitik (Krah)
Skandalöses von Ursula von der Leyen (Buchheit)
Verschwendungssucht statt Sparsamkeit (Kuhs)
Recovery Fund
Engagiert und heimatverbunden (Anderson)
EuGH schützt Geldwäscher und Terroristen (Beck)
Kosten des EU-Parlaments
Orwell in Brüssel (Berg)
Grenzenloser Irrsinn (Fest)
Green Deal und große Transformation (Limmer)
Ende des Verbrennungsmotors
Mangelnde Mitbestimmung (Reil)
Fehlender Blick auf die eigenen Probleme (Zimniok)
Fraktion „Identität & Demokratie“

image_pdfimage_print