Brandanschlag auf AfD in Thüringen – Landesverband Sachsen solidarisch – Medien schweigen!

stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Sachsen, Dr. Joachim M. Keiler, Bild: Pixabay

Unbekannte haben auf einem Privatgelände in Artern (Thüringen) am Wochenende einen Brandanschlag auf ein Fahrzeug der AfD verübt. Das bestätigte die Polizeiinspektion Nordhausen. Zerstört wurde dabei die Technik und Bühne für ein Familienfest auf dem Theaterplatz Nordhausen. Der Gesamtschaden wird auf 80.000 Euro beziffert.

Dazu erklärt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Sachsen, Dr. Joachim M. Keiler:

„Wie auch bereits in Sachsen – als der komplette Fuhrpark der AfD durch Brandstiftung zerstört wurde – scheuen die politischen Gegner nun auch in Thüringen nicht vor terrorähnlichen Übergriffen auf das Eigentum unserer jungen Partei zurück. Der Brandanschlag erfolgte in unmittelbarer Nähe eines Wohnhauses, sodass der Tod unschuldiger Menschen billigend einkalkuliert war.

Die AfD Sachsen erklärt sich mit den Parteifreunden in Thüringen solidarisch und hofft, dass die Täter schnellstmöglich gefasst und bestraft werden.

Auffällig ist erneut die lustlose, schleppende und unwillige Berichterstattung über diese schreckliche Tat. Besonders die so genannten Qualitätsmedien berichten entweder gar nicht oder nur in Minimalform über diesen Anschlag. Wären die Opfer aus dem politisch linken Spektrum, gäbe es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen medialen Aufschrei. Sonderkommissionen würden gebildet, der ‚Kampf gegen rechts‘ würde seitens der Altparteien erneut und gebetsmühlenartig zur Monstranz erklärt.

Meinungsfreiheit und Demokratie in Deutschland befinden sich in einem äußerst beklagenswerten Zustand. Die wochenlange Hetze gegen die AfD führt dazu, dass sich linkextremistische Gruppierungen erneut in ihrem Handeln bestätigt fühlen dürfen.“

image_pdfimage_print