AfD-Fraktion spricht Angehörigen des in Salzgitter getöteten irakischen Christen ihr Beileid aus

Jens Ahrends, MdL, Landtagsfraktion Niedersachsen, FotoAfD/Pixabay_webandi

Nur eine konsequente Abschiebepolitik bei ausländischen Islamisten und Straftätern kann Straftaten wie diese verhindern.

„Es macht uns sehr betroffen, dass ein irakischer Christ, der in Niedersachsen Aufnahme und Schutz gefunden hat, nun bei uns aus vermutlich religiösen Gründen brutal getötet wird“, sagt Jens Ahrends, AfD-Abgeordneter und innenpolitischer Sprecher der Fraktion. Nach Medienberichten ist der mutmaßliche Täter ein syrischer Muslim.

„Dieser Fall zeigt leider wieder einmal auf beklemmende Weise, welches nicht zuletzt auch religiös bedingtes Gewaltpotenzial durch die unkontrollierte Zuwanderungspolitik der Bundesregierung in den letzten Jahren nach Deutschland und damit auch nach Niedersachsen gekommen ist“, so Ahrends. Besonders bedrückend sei, dass Christen aus dem Irak, von denen die meisten aus Angst vor radikalen Muslimen geflohen seien, „in Niedersachsen vor islamistischen Fanatikern nicht sicher sind. Diese sind nämlich ebenfalls seit 2015 in großer Zahl als Asylbewerber zu uns gekommen und haben hier Aufnahme gefunden.“ Die Zahl der im Irak heute lebenden Christen dürfte auf ein Prozent der Bevölkerung gesunken sein.

Vor diesem Hintergrund ist es dringend erforderlich, die deutsche Asylpolitik zu reformieren und sicherzustellen, dass Menschen mit islamistischem Hintergrund erst gar nicht als Asylbewerber nach Deutschland einreisen könnten, so Ahrends: „Wir fordern die Bundesregierung auf, endlich wirksame Maßnahmen zu ergreifen, damit sowohl die deutsche Bevölkerung als auch christliche  Asylbewerber  hier  in  Frieden  und Sicherheit leben können. Um dies zu gewährleisten, müssen  ausländische  Islamisten und Straftäter endlich konsequent abgeschoben werden“, betont der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und  drängt  in  diesem  Zusammenhang  auch  die für Abschiebungen zuständige niedersächsische Landesregierung zum sofortigen Handeln.

image_pdfimage_print