AfD fordert: Handwerk muss besser geschützt werden!

Mario Beger, MdL, AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, FotoAfD/Pixabay_3dman_eu

Kriminalität verursacht 40 Millionen Euro Schaden im Bauhauptwerk.

Der Schaden für Handwerksbetriebe die Opfer von Einbruchsdiebstählen in Sachsen werden, geht in die Millionen Euro. Das ergab die Antwort auf die Kleine Anfrage (6/12370) der AfD-Fraktion.

Mario Beger, Antragsteller und wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, kommentiert:

„Immer wieder spreche ich das Thema ‚Diebstahl im Handwerk im Landtag an. Der Schaden für die Handwerker ist immens und bringt viele Unternehmen in Existenznot. Der Bauindustrieverband Sachsen/ Sachsen-Anhalt schätzt alleine in Sachsen den Schaden für das Bauhauptgewerbe auf 40 Millionen Euro. Die Dunkelziffer dürfte viel größer sein. Wann erkennt endlich die CDU-SPD-Regierung, dass den Handwerkern geholfen werden muss. Wer Steuern von Unternehmen kassieren will, muss auch für die Sicherheit im Land sorgen. Beteuerungen, dass die Kriminalität nicht weiter steigt, hilft niemanden weiter und sind Augenwischerei. Alleine im Landkreis Meißen ist die Schadenssumme von Diebstählen aus Büro-, Werkstatt- und Lagerräumen von 521.000 Euro im Jahr 2016 auf 1.780.000 Euro im Jahr 2017 gestiegen! Im Landkreis SOE ist der Schaden von 2016 auf 2017 um über 250 Prozent auf 635.000 Euro gestiegen.

Neben unserer Forderung, endlich Grenzkontrollen wiedereinzuführen, verweise ich auf unseren Antrag (Drs.6/11601) vom Februar 2018. Wir wollen unsere heimische Wirtschaft wirksam schützen und fordern, dass Investitionen in Sicherheitstechnik förderfähig sein müssen. Die Förderung soll über nicht rückzahlbare Zuschüsse erfolgen.“

image_pdfimage_print