Abitur zu leicht? – Hochschulverband kritisiert Noteninflation

Götz Frömming MdB, AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/Pixabay Moos-Media_Alexas_Fotos

Noteninflation beim Abitur ist eine Gefahr für die Bildungsnation Deutschland.

Der Anteil von Einser-Abiturienten in Deutschland hat in den letzten zehn Jahren in 15 von 16 Bundesländern deutlich zugenommen. Dies berichtet die Rheinische Post. Gleichzeitig beklagt sich der Deutsche Hochschulverband über mangelnde Kenntnisse der Studienanfänger.

Dr. Götz Frömming, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, erklärt dazu:

„Es ist sehr besorgniserregend, wenn immer mehr junge Menschen das Abitur bestehen, beste Noten erzielen, aber immer weniger wissen und können. Diese Noteninflation ist eine Gefahr für unser Bildungssystem. Die Deklassierung des Abiturs zur Massenware führt auch zu einer Entwertung aller anderen Bildungsabschlüsse. Wenn das Abitur kein Ausweis der Hochschulreife mehr ist, dann hat es Sinn und Zweck verloren.

Wir müssen zurückkehren zu dem, was das Abitur einmal war: ein Zeugnis über die Studierfähigkeit, das besonders begabten Schülern den Weg an die Universität eröffnet. Wir brauchen eine Rückbesinnung auf eine klare Gliederung unserer Bildungsabschlüsse. Wir müssen die berufliche Bildung stärken. Wir brauchen mehr erfolgreiche Meister und weniger gescheiterte Master.“

image_pdfimage_print