Demokraten? SPD will mit Antifa den AfD-Landesparteitag in Rangsdorf belagern

Andreas Kalbitz, AfD-Landesvorsitzender Brandenburg und Mitglied im AfD-Bundesvorstand, FotoAfD/Pixabay-herbert2512

SPD und die militant-extremistische Antifa verbünden sich, um die Versammlung einer demokratischen Partei zu blockieren.

Am 2. und 3. Februar 2019 bestimmt die AfD-Brandenburg in Rangsdorf den zweiten Teil ihrer Kandidatenliste für die Landtagswahl im September. Neben anderen rufen Antifa („Raus aus der Komfortzone“) und SPD zum Protest gegen den Parteitag der AfD auf. SPD-Funktionär Erik Stohn hatte angekündigt, den Protest gegen die Aufstellungsversammlung der AfD anzuführen und sich den linken Extremisten anzuschließen.

Dazu erklärt der Landesvorsitzende der AfD-Brandenburg und AfD-Bundesvorstandsmitglied, Andreas Kalbitz: „Wir treffen uns am Wochenende erneut in Rangsdorf, um den zweiten Teil unserer Landesliste zu bestimmen. Im Gegensatz zu den meisten Altparteien, wird diese Liste tatsächlich demokratisch aufgestellt und es wird nicht nur eine bereits von der Parteispitze diktierte Liste durchgewinkt“

„Wie weit will die Verlierer-Truppe der Brandenburgischen Sozialdemokraten noch sinken? Jetzt schickt Woidke schon seinen Partei-Generalsekretär Stohn, um den Parteitag einer demokratischen Partei – wie der AfD – zu stören. SPD und die militant-extremistische Antifa verbünden sich nun, um mit Blockaden und Gegröhle gegen unsere Versammlung zu demonstrieren. Die SPD hat offensichtlich den letzten Anschein von Würde abgelegt, um sich verzweifelt an die mit zunehmendem Tempo schwindende Macht zu klammern. Herr Stohn: Sie haben sich schon bei der Vorstellung Ihres ‚Wahlprogramms‘ zum traurigsten Landespolitiker gemacht, Sie müssen sich jetzt nicht noch selbst übertreffen.“

image_pdfimage_print