Wenn diese Silvesternacht in Hamburg ’normal‘ war, steht es schlecht um die Stadt

Dirk Nockemann MdL, AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, FotoAfD/Pixabay_nikosapelaths

Auffällig viele Fälle, in denen Bürger und Beamte mit Feuerwerkskörpern in Gefahr gebracht wurden.

Im Gegensatz zu offiziellen Verlautbarungen war die Silvesternacht in Hamburg nicht so ‚friedlich‘ verlaufen. Einem Bericht in BILD zufolge, waren am Barmbeker Markt Feuerwehrleute angegriffen worden, die einem verletzten Mann vor einer Shisha-Bar helfen wollten. Dabei musste die Polizei gegen die Angreifer (BILD: „Schwarzafrikaner“) anrücken. Die Sprecherin der Hamburger Polizei räumte im Hamburger Abendblatt zudem ein, dass es „auffällig viele Fälle“ gegeben habe, in denen Bürger und Beamte gezielt oder fahrlässig mit Feuerwerkskörpern in Gefahr gebracht wurden. In Bezug auf den Einsatz von Pyrotechnik gegen andere Menschen wird im Polizeibericht der hohe Anteil an Männern mit Migrationshintergrund erwähnt.

Für den innenpolitischen Sprecher der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Dirk Nockemann, werden damit die Verkündungen von Behördenseite konterkariert: „Weitgehend normal sei die Silvesternacht in Hamburg verlaufen, heißt es von Behördenseite. Aber wenn es normal ist, dass Feuerwehrleute, die einem Verletzten helfen wollen, von einem Mob angegriffen werden, steht es schlecht um unsere Stadt. Das gilt auch, wenn Feuerwerkskörper in voller Absicht auf Polizisten, Rettungskräfte oder friedliche Passanten geworfen werden. Es zeugt von einer völlig verrohten und menschenverachtenden Haltung. Die Täter haben zudem offensichtlich zum großen Teil Migrationshintergrund. Sie zeigen jedes Jahr zu Sylvester besonders deutlich, was sie von uns und unserem Land halten. Die Folgen der verfehlten Einwanderungspolitik müssen vor allem Polizisten, Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte tragen. Sie haben in der Silvesternacht wieder einmal Außergewöhnliches geleistet.“

image_pdfimage_print