Merz steht links von Merkel

INFOVERANSTALTUNG - Krah-Keiler-Hütter, Text und Fotos: Henry Müller

Die Mitglieder des AfD-Landesvorstandes, MdL Carsten Hütter, Dr. Joachim Keiler und Maximilian Krah vermittelten m 31. Oktober über 50 interessierten Gästen in Meißen Informationen aus Europa, Sachsen und Meißen.

Kurzweilig klärte Sachsens AfD-Kandidat für das Europa Parlament, Maximilian Krah, unter anderem über die derzeitige Tätigkeit von Friedrich Merz auf. Der `Interessent` am Parteivorsitz der CDU ist seit 2016 Aufsichtsratschef und Lobbyist des deutschen Ablegers des weltweit größten Vermögensverwalters BlackRock! „Merz hat ein konservatives Image, steht aber links von Merkel. Ich wusste gar nicht, dass das geht“, stellte Krah fest und ergänzte: „Er wird mit Macron die Schaffung einer Europa-Armee und der gesamteuropäischen Arbeitslosenversicherung forcieren“. Letzteres hat beispielsweise zur Folge, dass wir noch weniger Netto vom Brutto bekommen. Natürlich wird Merz auch den „Global Compact for Migration“ unterschreiben.
Dr. Joachim Keiler analysierte anschließend zusammenfassend den OB-Wahlkampf in Meißen, wobei er dabei großes Augenmerk auf das Hauptziel der AfD legte: die Verhinderung von Rot-Rot-Grün in der Porzellanstadt. Er ging auch auf die Rolle der Presse sowie die seines Mitbewerbers Frank Richter ein. Dr. Keiler beabsichtigt aber, Meißen treu zu bleiben. Er möchte im dortigen Wahlkreis am 9. November Direktkandidat für die Landtagswahl 2019 werden. Noch kurz zur Person: Joachim Keiler ist Finanzexperte, war und ist unter anderem federführend bei der Erarbeitung der AfD-Programme sowohl für die Landtags-, Bundestags-, als auch Europawahl.

Der Landtagsabgeordnete Carsten Hütter sprach danach über die Arbeit im sächsischen Parlament. Er meint, dass der Einfluss der „Alternative für Deutschland“, trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit und ständiger Anfeindungen, doch vorhanden sein, denn: „Zwar werden unsere Anträge – nach wie vor – reihenweise abgelehnt, doch tauchen sie – fast identisch – mit den Logo einer anderen Partei wieder auf und werden dann angenommen, verwies der Handwerksmeister auf die Taktik der Opposition sowie auf die Inkompetenz der meisten Abgeordneten der anderen Parteien. Nach dem Migrationspakt befragt, erklärte er: „Das bisher noch so gut wie niemand weiß, worum es dabei geht, weil keiner von den Regierungsparteien will, dass man weiß, warum es geht.“ Hütter hat ein Bürgerbüro in Riesa und steht als Direktkandidat für den Wahlkreis 37 schon fest. Weitere Redner waren MdB Detlev Spangenberg, Mike Moncsek, der ebenfalls im Landesvorstand tätig ist sowie Mario Assmann, Vorstandsmitglied des AfD-Kreisverbandes Meißen.

Nach den Referaten folgte eine rege Diskussion. Insgesamt eine sehr interessante Veranstaltung, sozusagen ein „MUST HAVE“ für jeden Multiplikator an der Basis.

image_pdfimage_print