Naumburger Dom ist Zeugnis eines deutschen Mittelalters

Dr. Hans-Thomas Tillschneider, MdL, AfD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt_FotoAfD/Pixabay_lapping

Die von Wanderhandwerkern geprägte Baukultur soll als Rechtfertigung für Europapolitik und ,Willkommenskultur‘ des 21. Jahrhunderts herhalten.

Anlässlich der Aufnahme des Naumburger Doms in die Liste der UNESCO-Welterbestätten verkündete Staatsministerin Michelle Müntefering (Auswärtiges Amt), das Bauwerk demonstriere, „wie wichtig der kulturelle Austausch und die Mobilität von Künstlern für gesellschaftliche und künstlerische Entwicklungen in Europa waren“.

Dazu erklärt PD Dr. Hans-Thomas Tillschneider, Sprecher für Bildung, Kultur und Wissenschaft der AfD-Landtagsfraktion: „Dass sich die etablierte Politik an unserem kulturellen Erbe vergreift, um ihre politischen Ansichten historisch zu unterfüttern, ist nichts Neues. Schon die Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum waren von tendenziöser Toleranz- und Vielfaltsrhetorik durchsetzt. Wenn sich Staatsministerin Müntefering nun auf den Naumburger Dom bezieht, um die Bedeutung des kulturellen Austauschs zu belegen, meint sie eigentlich etwas ganz anderes: Die von Wanderhandwerkern geprägte Baukultur des Mittelalters soll als historische Rechtfertigung für die den Nationen feindlich gegenüberstehende Europapolitik und ,Willkommenskultur‘ des 21. Jahrhunderts herhalten.

Die AfD-Fraktion verwahrt sich gegen diesen und andere Versuche, unsere Baudenkmäler umzudeuten. Der Naumburger Dom ist mit seiner Geschichte und seinen Kunstwerken, wie etwa der weltberühmten Uta von Naumburg, Ausdruck eines zutiefst deutschen Mittelalters.“

image_pdfimage_print