Kieler AfD-Fraktion fordert Abschaffung der Grunderwerbssteuer

Jörg Nobis, MdL, AfD-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein_FotoAfD_Pixabay_nattanan23

Verband nordeutscher Wohnungsunternehmen und „Haus & Grund“ werfen SPD bei Wohnungsmarktpolitik „Linkspopulismus“ vor.

Der Verband der norddeutschen Wohnungsunternehmen (VNW) und der Hausbesitzerverein „Haus & Grund“ haben die Forderungen der Bundes-SPD zur Wohnungsmarktpolitik scharf gerügt. Der Sprecher des Verbandes der Wohnungsunternehmen, der frühere SPD-Innen- und Bauminister Andreas Breitner bezeichnete die Politik der SPD als „Linkspopulismus“. Jörg Nobis, Vorsitzender der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

„Die Verbände der Wohnungsunternehmen und der Wohnungseigentümer haben die wohnungsmarktpolitische Linie der SPD zu Recht als Linkspopulismus gescholten. Denn Forderungen der SPD nach einer an die Inflation gekoppelten Obergrenze für Mieterhöhungen sind ebenso sozialistisch und lebensfremd wie der Vorschlag, die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentum zu begrenzen.

Die AfD hingegen fordert eine Wohnungsmarktpolitik, die vor allem jungen Familien nutzt und die insgesamt zu einer höheren Eigentumsquote beiträgt. Dazu braucht es zuerst eine deutliche Senkung der Grunderwerbssteuer im Land, diese ist im bundesweiten Vergleich immer noch auf dem höchsten Niveau. Aus Sicht der AfD sollte diese für selbstgenutzten Wohnraum sogar ganz abgeschafft werden. Gleichzeitig müssen junge Familien günstiger Kredite erhalten. Arbeitnehmern ohne das nötige Eigenkapital kann die Investitionsbank Schleswig-Holstein als Kreditbürge zur Verfügung stehen.“

image_pdfimage_print