Doch, Herr Seibert, wir müssen diese angeblich semantische Debatte führen!

Leif-Erik Holm, MdB, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/wikimedia_Re-Publica

Zwischen einzelnen Rüpeleien und den „Hetzjagden“ sollte auch der Regierungssprecher als gelernter Journalist einen Unterschied erkennen.

Zu den Äußerungen von Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert auf der gestrigen Bundespressekonferenz, in dem er mit Blick auf angebliche „Hetzjagden“ sagte, er wolle „keine semantische Debatte führen“, erklärt der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Leif-Erik Holm:

 „Doch, Herr Seibert, genau diese Debatte müssen wir jetzt dringend führen! Da die Kanzlerin bekanntermaßen noch vor kurzem gefordert hat, sorgsam mit der Sprache umzugehen, sollte das wohl auch für die Merkel-Regierung selbst gelten. Zwischen einzelnen, sicherlich vorgefallenen Rüpeleien und den behaupteten Hetzjagden sollte auch Herr Seibert als gelernter Journalist einen deutlichen, nicht nur semantischen Unterschied erkennen können. Stattdessen wird nun schmallippig zurückgerudert, ausgewichen und um den heißen Brei herumgeredet.

Die unfassbare Arroganz, mit der Merkels Sprecher die Bürger im Auftrag seiner Chefin im übelsten SED-Sprech beschimpfte, hat die Stimmung im Land weiter vergiftet. Wie kann man den friedlichen Protest zahlreicher Chemnitzer Bürger als „Zusammenrottung“ bezeichnen? Das ist gerade in Zeiten einer ohnehin aufgeheizten Lage absolut unverantwortlich.

Offenbar dürfen die Bürger dieses Landes von dieser Regierung nicht mehr erwarten, dass sie Fakten für das zu liefert, was sie in die Welt hinausposaunt. Vielleicht sollte Herr Seibert mal eine der ‚Anti-Fake-News‘-Schulungen der Bundeszentrale für politische Bildung besuchen. Im günstigsten Fall lernt er dort, wie man von Linksextremisten in die Welt gesetzte Gerüchte von der Realität unterscheiden kann.“

image_pdfimage_print