Nicht falsche Asylbescheide, sondern gefälschte Identitäten sind das Problem

Da Migranten ohne Papiere nach Deutschland hereingelassen werden, können sie angeben was sie wollen. Ihr einziges Ziel ist hier zu bleiben.

Eine interne Überprüfung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat ergeben, dass Asylbewerber nur in wenigen Fällen zu Unrecht einen Schutzbescheid bekommen haben.

Dazu teilt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag und Mitglied im Innenausschuss, Bernd Baumann, mit:

„Das Kernproblem der in Massen aufgenommenen Migranten liegt in den leicht zu fälschenden Identitäten. Da Migranten ohne jegliche Papiere nach Deutschland hereingelassen werden, können sie dann angeben was sie wollen. Ihr einziges Ziel ist hier zu bleiben.

Die rein formale Überprüfung, wie auf Basis solch willkürlicher Angaben dann Asylentscheidungen gefällt wurden, hat das Hauptproblem massenhaft falscher Entscheidungen überhaupt nicht angetastet.“