Nicole Höchst (MdB) und Rolf Weigand (MdL) in Freiberg

Trotz der Konkurrenz durch das Freiberger Brauhausfest kamen bei halbtropischen Temperaturen über 100 Freiberger, darunter sehr viele Nichtmitglieder, am 10. August in den Brauhof am Rande der Innenstadt. Der Kreisverband hatte zu einem Vortragsabend über die Bildungspolitik der AfD eingeladen, der bestritten wurde von Nicole Höchst (MdB), Leiterin des BFA Bildung, und Rolf Weigand (MdL), hochschulpolitischer Sprecher der sächsischen Landtagsfraktion aus Großschirma. Unterstützt wurden sie von Landesvize Joachim Keiler und LFA-Vize Thomas Hartung.

Weigand begann mit einer Bestandsaufnahme der sächsischen Bildungskatastrophe und spannte einen Bogen von der wegen falscher Geburtenziffern verfehlten Schülerplanung seit ca. 20 Jahren zur aktuellen Verbeamtungs- und Quereinsteigerdiskussion, die diese Woche in den Haushaltsberatungen des Landtags eine Rolle spielen wird: Für 230 offene Lehrerstellen in ganz Sachsen konnten keine neuen Lehrer gefunden werden, die Seiteneinsteigerquote liegt bei über einem Drittel!

Nicole Höchst berichtete dann über eine Stunde lang ebenso emotional wie humorvoll von ihren praktischen Erfahrungen als Studienrätin, Politikerin und Mutter. So habe ihr Sohn erstmals Mathematik praktisch erfahren, als er sein Zimmer streichen sollte und dafür – Stichwort Quadratmeterberechnung – zu wenig Farbe im Baumarkt kaufte Sie geißelte die deutschlandweite Nivellierung der Bildungsanforderungen ebenso wie den Fetisch der Digitalisierung, die jetzt gar zu einer Grundgesetzänderung führen wird, mit der die Bildungshoheit der Länder ausgehebelt werden soll.

In der anschließenden, teilweise sehr lebhaften Diskussion ging es nicht nur um die strukturelle Bewahrung von DDR-Bildungsstandards oder die Probleme von Migrantenkindern in deutschsprachigen Schulen, sondern auch um die Position offenkundig systemstabilisierender Lehrer, die wider besseren Wissens ideologischen Unsinn unterrichten, und die den Bildungsauftrag von Schulen allgemein, den Nicole Höchst mit der beklatschten Metapher umriss: „Wir müssen in den Augen unserer Kinder das Feuer der Erkenntnis entfachen.“ Mit dem Gaulandschen Bekenntnis, die Altparteien weiter zu jagen und 2019 in Sachsen Regierungsverantwortung zu übernehmen, klang der Abend mit individuellen Gesprächen nach drei Stunden aus.

image_pdfimage_print