AfD steht für Wiedereinführung der Wehrpflicht

AfD steht für Wiedereinführung der Wehrpflicht
Während in der aktuellen Debatte zur Wiedereinführung der Wehrpflicht die Altparteien keine klare Meinung haben, bekennt sich die AfD dazu.

Dazu erklärt der rechtspolitische Sprecher und Berufssoldat, André Wendt:

„Die Abschaffung der Wehrpflicht war ein großer Fehler. CDU/CSU sind für den desolaten Zustand unserer Armee verantwortlich. Nicht nur zu Gutenberg, der mit Unterstützung der FDP die Wehrpflicht aussetzte und damit unserer Bundeswehr nachhaltig großen Schaden zugefügte, auch von der Leyen hat als Ministerin völlig versagt.

Sicherheit darf kein Kostenpunkt sein. Sie darf auch nicht nur von Berufssoldaten und schon gar nicht von ausländischen Söldnern abhängig gemacht werden. Daher ist es wichtig, dass junge Bürger – als Staatsbürger in Uniform – ihren Teil dazu beitragen und ihre Wehrpflicht leisten. Aus den Wehrpflichtigen gewann man zudem in der Vergangenheit den Nachwuchs, der uns nun fehlt. Soldat sein ist mehr als nur ein „Job“, Soldaten identifizieren sich mit ihrer Heimat sowie ihren hier lebenden Familien und sind deshalb auch bereit, diese im Ernstfall zu verteidigen. Heute, sieben Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht und einer kaputt gesparten Bundeswehr, bedarf es deshalb neuer Konzepte für die nationale Sicherheit.

Die Altparteien haben keine Lösungen und verstecken sich hinter rechtlichen Scheindebatten. Einzig und allein die AfD fordert die sofortige Wiedereinführung der Wehrpflicht, welche auch einen hohen gesellschaftlichen Wert besitzt. Wenn beispielweise Katastrophenfälle eintreten, können Wehrpflichtige Polizei und Katastrophenschutz aktiv unterstützen.

Zeit für Veränderungen! Zeit für die AfD!

image_pdfimage_print