AfD-Büro und Synagoge in Cottbus beschmiert – aber Medien schweigen

FotoAfD
AfD hatte alle Medien mit Bildern auch der angegriffenen Synagoge informiert aber keine Veröffentlichung in Zeitungen oder RBB.

Jeden Tag bekommen es die Altparteien mit einer neuen Umfrage auf´s Brot geschmiert: Die AfD wird in Brandenburg und auch in ganz Deutschland immer stärker. Was nach der Bundestagswahl für Brandenburg galt, ist jetzt auch für den Bund Fakt: Die AfD ist die zweitstärkste politische Kraft. Und was fällt den Altparteien als Konter ein? Inhaltliche Auseinandersetzung mit unseren Zielen? Ein kritischer Blick auf das eigene politische Handeln? Natürlich nicht! Es werden die Schmierer-Trupps losgeschickt, um die AfD zu diffamieren.

Anfang der Woche waren sie im Schutz der Nacht rund ums Bürgerbüro unserer Landtagsabgeordneten Birgit Bessin in Cottbus unterwegs. Mit gewohnter „Originalität“ sprühten sie „FCK AFD“ auf etliche Häuserwände. Aber eben auch auf die Wände der jüdischen Synagoge in Cottbus. Was sagt uns das über die Täter? Dumm? Zugereist? Eingewandert? Antisemiten? Wir wissen es nicht. Vielleicht findet es der Staatsschutz der Polizei ja heraus. Beachtenswert ist allerdings die Reaktion der Brandenburger Presse. Wir haben alle informiert, sogar Bilder der angegriffenen Synagoge bereitgestellt. Gedruckt hat es kein Brandenburger Blatt. Keine Meldung beim rbb. Man möge sich vorstellen, was passiert wäre, wenn es nicht mutmaßliche Linke gewesen wären, die die Synagoge verunstaltet hätten: Titelseite? Sondersendung? Infostand „Tolerantes“ Brandenburg? Spontane Demo der „Zivilgesellschaft“? Entrüstung beim CDU-Bürgermeister? Spontane Visite des Bundespräsidenten? Wir wissen auch das nicht …

Birgit Bessin: „Dass die offensichtlich selben Täter innerhalb einer Nacht nicht nur die AfD angreifen, sondern auch eine jüdische Synagoge zum Ziel ihrer Attacken machen, erschreckt mich wirklich. Ist es die Tatsache, dass insbesondere die AfD immer wieder darauf hinweist, wie sehr unsere Kultur durch Christen und Juden geprägt ist und dass eben der Islam nicht zu #Deutschland gehört? Die Exzesse am ‚Hotspot‘ Cottbus haben mit den Angriffen auf AfD und das jüdische Leben der Lausitz-Metropole eine neue Dimension erreicht. Offensichtlich gibt es Bewohner der Stadt, bei denen die vollmundigen Apelle von CDU-Oberbürgermeister und SPD-Innenminister wenig erreicht haben. Ich frage beide: Was muss noch passieren, bis die Straftäter endlich die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen?“

image_pdfimage_print