Nach Asylgipfel ist die Union ein Fall für den Paartherapeuten!

Leif-Erik Holm, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD

Die CSU als „bayerische Löwe“ mutiert zum harmlos mauzenden Schmusekätzchen.

Zur Rücktrittsdrohung von Innenminister Horst Seehofer erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Leif-Erik Holm:

„Die Union ist mittlerweile ein Fall für den Paartherapeuten. Die Kanzlerin weigert sich weiter hartnäckig, an der Grenze bestehendes Recht durchzusetzen. Und anstatt, dass der CSU-Innenminister nun handelt, droht er mit Rücktritt. Das löst weder den Zurückweisungs-Zwist, noch kann dies die eigene Kapitulation verschleiern. Ein neuer CSU-Innenminister stünde schließlich vor der gleichen Frage. Ein Einlenken von Merkel wird mit einem Einknicken von Seehofer noch unwahrscheinlicher.

Im Gegensatz zu Merkel haben Seehofer und die CSU immerhin erkannt, dass die Ergebnisse des Asylgipfels keinen Pfifferling wert sind. Die nordafrikanischen Staaten haben Aufnahmelager längst abgelehnt und Italien, Ungarn, Polen und Tschechien lehnen die Verhandlung von Rücknahmeabkommen mit Deutschland ab. Alles andere soll, wenn überhaupt, auf Basis von Freiwilligkeit geschehen. Damit ist Merkel in Wirklichkeit krachend gescheitert.

Wir haben keine Zeit, jetzt noch monatelang die Grenzen sperrangelweit offen stehenzulassen, nur weil die Kanzlerin ihre rechtswidrige und völlig verheerende Migrationspolitik zu Lasten Deutschlands nicht eingestehen will. Selbst ‚Verbündete‘ wie Frankreichs Staatschef Macron lassen an der Grenze zu Italien rigoros zurückweisen.

Wenn Seehofer, Söder und Co. jetzt kleinbeigeben und von sofortigen Zurückweisungen absehen, ist die CSU endgültig zu Merkels Bettvorleger verkommen. Der bayerische Löwe mutiert zum harmlos mauzenden Schmusekätzchen.“

image_pdfimage_print