Die Saat der Polizei-Verunglimpfungen ist in Stuttgart aufgegangen

Dr. Alice Weidel, AfD-Bundesvorstandsmitglied und Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/CC0-Pixabay-139996 CC0-Pixabay

Statt Lippenbekenntnisse müssen wir Ross und Reiter beim Namen nennen und unseren Polizeibeamten politische Rückendeckung geben.

Die stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland, Dr. Alice Weidel, Landesvorsitzende der AfD Baden-Württemberg, sieht die systematische Verunglimpfung von Polizeibeamten sowie der deutschen Mehrheitsgesellschaft als latent ‚rassistisch‘ als Grundlage für die Ausschreitungen in Stuttgart:

„Das linke politische Spektrum und große Teile der etablierten linken Medien haben unverantwortliche Signale ausgesandt und die Polizei zum Prügelknaben degradiert. Gewaltbereite Linksextremisten und junge Männer mit Migrationshintergrund, die den deutschen Staat und seine Institutionen verachten, haben das als Ermunterung verstanden. Die Ausschreitungen, die sich in etlichen deutschen Städten und jetzt auch in Stuttgart häufen, sind die Quittung dafür. Wer dieses Gewaltpotenzial als ‚Party- und Eventszene‘ verharmlost, will von der eigenen Verantwortungslosigkeit ablenken. Statt wohlfeiler Lippenbekenntnisse müssen wir Ross und Reiter beim Namen nennen und unseren Polizeibeamten uneingeschränkte politische Rückendeckung bei der Durchsetzung von Recht und Gesetz geben.“

 Drucken
image_pdfimage_print