6.000 Straftaten bei Kontrollen entdeckt: Grenze weiter schützen!

Bei den nun beendeten deutschen Grenzkontrollen wurden innerhalb von drei Monaten 866 offene Haftbefehle vollstreckt, 6054 Straftaten und 4558 illegale Einreisen von Migranten festgestellt. Bundespolizeipräsident Dieter Romann analysiert in der WELT: „Diese eindrucksvolle Bilanz verdeutlicht die Bedeutung der grenzpolizeilichen Filterfunktion für Sicherheit und Gesundheit der Bürger.“

Jens Oberhoffner, AfD-Landtagsabgeordneter aus dem Landkreis Görlitz, erklärt:

„Die stationäre Kontrolle an der deutschen Außengrenze muss aufrechterhalten werden. So kann die Einreise ausländischer Krimineller und eine Vielzahl schwerer Straftaten verhindert werden. Über die Grenze nach Polen verschwinden außer zahllosen PKW auch riesige Baumaschinen und ganze Rinderherden. Das muss endlich aufhören. Die Mär von der Unkontrollierbarkeit der deutschen Grenze, wurde spätestens jetzt, ad absurdum geführt!“

Genauso müssen Asyltouristen, die bereits in einem anderen EU-Land Asyl beantragt haben und in Sicherheit leben, an der Grenze herausgefischt und zurückgeschickt werden.

Staus an der Grenze können durch den Einsatz moderner Technik verhindert werden. Der reibungslose freie Personen- und Warenverkehr ist in einem Europa der Vaterländer wichtig.“

image_pdfimage_print