Eintags-Ministerpräsident Kemmerich geht vor Politbüro-Befehl in die Knie

Andreas Kalbitz MdL, Mitglied im AfD-Bundesvorstand, FotoAfD/CC0-Pixabay_637999 CC0-Pixabay

Eine solche Verachtung von Demokratie durch höchste politische Repräsentanten haben die Thüringer seit 1989 nicht mehr erlebt.

Thürings frisch gewählter Ministerpräsident Kemmerich mutiert nach 24 Stunden zur Eintagsfliege. Nach bösen Worten von Merkel, Lindner und dem Rest der staatseinheitlichen Konsens-Polit-Promminenz ist er auf dem harten Boden der Verweigerungshaltung der Altparteien aufgeschlagen, die einfach nicht akzeptieren wollen, dass eine demokratische Wahl respektiert werden sollte.

Sein freier Fall dokumentiert den Niedergang der Demokratie in Deutschland und lässt bei vielen Ostdeutschen Erinnerungen an ein System aufkommen, dass vor 30 Jahren seinen Untergang erleben durfte. Es kann als ein Verdienst der AfD erachtet werden, dass nun endlich auch dem Dümmsten bewusst sein sollte, wie es um die im Grundgesetz festgeschriebenen demokratischen Werte bei CDU, SPD, GRÜNEN, FDP und LINKE bestellt ist.

Andreas Kalbitz, Mitglied im AfD-Bundesvorstand, klare Worte über den Zustand der Demokratie in Deutschland:

„Der gerade erst gewählte Ministerpräsident Thomas Kemmerich führt erneut den Untertanengeist und den ängstlichen Opportunismus der FDP vor Augen. Sein Rücktritt ist ein Kniefall vor Merkels Politbüro-Befehl. Im Bundeskanzleramt ist man offenbar der Meinung, dass einfach so lange abgestimmt werden sollte, bis das Ergebnis passt. Eine solche Verachtung demokratischer Prinzipien durch höchste politische Repräsentanten haben die Thüringer seit 1989 wohl nicht mehr erlebt.

Nicht die Wahl von Thomas Kemmerich, sondern das antidemokratische Verhalten von Merkel und ihren untertänigen Chorknaben ist eine Schande für unsere Demokratie. Dass Merkel während ihrer ersten Stellungnahme in Südafrika noch nicht einmal den Namen von Thomas Kemmerich ausspricht, sondern voller Verachtung nur von ,ein Ministerpräsident‘ spricht, zeugt von purem Vernichtungswillen gegenüber dem von Linksextremisten bedrohten Menschen Thomas Kemmerich.“

image_pdfimage_print