Droese: Durch Rudolph-Kokot Leipziger SPD bald SED 2.0?

Siegbert Droese MdB, AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD

Zu den jüngsten Äußerungen von Frau Rudolph-Kokot im Zusammenhang mit den Gewaltexzessen in der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz äußert sich der Leipziger AfD-Kreisvorsitzende Siegbert Droese wie folgt:

„Dass die noch amtierende stellvertretende Leipziger SPD-Kreisvorsitzende nach ihren unsäglichen Schuldzuweisungen an Polizisten nun noch einmal nachsetzt, statt endlich Konsequenzen aus Ihren antidemokratischen Verhalten zu ziehen, ist ein Skandal!

Statt sich bei den Ordnungshütern für ihre Äußerungen zu entschuldigen, schwingt sie nun auf Twitter die altbekannte Keule und rückt alle, die nicht Ihrer Meinung sind in die übliche ‚Naziecke‘. Zitat auf Twitter: ‚Was braucht es AfD- und andere Nazitrolle wenn man Partei“freund*innen“ hat‘.

Nicht erst nach der letzten Stadtratswahl wird jedem deutlich, wie sehr die Sozialdemokraten nach links gerückt sind. Leute wie Irena Rudolph-Kokot und Christopher Zenker sind in ihr gut aufgehoben. Fest steht: Die Leipziger werden weiterhin daraus Ihre Schlüsse ziehen!

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis in Leipzig die SED 2.0 durch die hiesige SPD wiederersteht!“

image_pdfimage_print