An die von Ausländern gelebte Brutalität dürfen wir uns nicht gewöhnen

Birgit Bessin MdL, stellvertretende Landesvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion in Brandenburg, FotoAfD/CC0-Pixabay_Peggychoucair CC0-Pixabay

Zwei Männer „dunkler Hautfarbe“ wollten sich in Trebbin (Brandenburg) mit einer Machete gewaltsam Zutritt in eine Freizeitstätte verschaffen.

Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Birgit Bessin, warnt davor, sich mit den immer häufiger ausgeübten Gewalttätigkeiten von ausländischen Staatsbürgern in Deutschlad abzufinden:

„An dieses Deutschland der Macheten, Messer und sexuellen Belästigungen dürfen wir uns niemals gewöhnen. Solche zum Alltag gewordenen Zustände gehörten in weniger multikulturellen Zeiten mit Sicherheit nicht zur Normalität. Wir dürfen keinen Millimeter vor solchen kriminellen Gruppen zurückweichen, sondern müssen sie konsequent politisch bekämpfen und bei Vorliegen einer ausländischen Staatsbürgerschaft ausweisen. Dass einem der Täter bereits vorab Hausverbot erteilt wurde, spricht bereits Bände. Dieses Hausverbot nicht zu akzeptieren und sich stattdessen mit Waffengewalt Eintritt verschaffen zu wollen, lässt tief blicken.

Der Erhalt von Freizeitstätten wie dem „Kulti“ ist enorm wichtig, um jungen Menschen auch im ländlichen Raum ein attraktives Wohnumfeld zu bieten. Es geht dabei nicht nur um unbeschwerte Freizeitgestaltung, sondern auch um den enorm wichtigen Faktor des sozialen Miteinanders. Kriminelle und asoziale Gruppen dürfen die Brandenburger Club- und Kneipenkultur nicht in Gefahr bringen. Deshalb ist es gerade wegen des oftmals minimalen Angebots im ländlichen Raum sehr wichtig, Betreiber nicht auf sich allein gestellt zu lassen, sondern von politischer Seite tatkräftig zu unterstützen und eine offensive Innen- und Sicherheitspolitik zu betreiben, sagt Bessin.“

Ein Türsteher der Trebbiner Diskothek „Kulti“ war am 2. November 2019 von zwei Männern mit Macheten angegriffen worden, nachdem er einem der beiden Männer wegen Hausverbots den Zutritt verweigerte. Die Täter hatten versucht, sich gewaltsam Zugang zu der Diskothek zu verschaffen und zerstörten die Scheiben der Eingangstür. Eine 25-jährige Frau wurde dabei im Auge von einem Splitter getroffen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Laut Medienberichten beschreiben Zeugen die Täter als Personen mit „dunkler Hautfarbe“.

image_pdfimage_print