Millionengrab Lorchhausen-Rüdesheim: ‚Berliner Flughafen‘ unter den Radwegen

Erich Heidkamp, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Hessen, FotoAfD/Pixabay_MabelAmber

10 Millionen Euro Kosten pro Kilometer: Zum Zeitpunkt der Kostenschätzung lag noch keine Planung vor!

‚Der Weg ist das Ziel‘ heisst es im hessischen Rheingau, wo seit nunmehr 14 Jahren der Radweg von Lorchhausen nach Rüdesheim gebaut wird. Was ursprünglich 38,7 Millionen Euro kosten sollte, hat sich aktuell auf bereits 115 Millionen Euro summiert. Und ein Ende der Bauzeit und der Kosten ist noch lange nicht in Sicht. Denn zur Fertigstellung fehlen immer noch 5,5 Kilometer, wofür nochmals schlappe 64 Millionen Euro oben drauf kommen sollen. Das sind 10 Millionen Euro pro Kilometer, was in etwa das Achtfache dessen ausmacht, was der Allgemeine Deutsche Fahrradclub als durchschnittliche Kosten für einen Kilometer Fahrradweg veranschlagt: 130.000 Euro sollen es pro Kilometer sein, wenn in der Stadt gebaut wird. Über Land wird’s normalerweise günstiger.

Für den verkehrspolitischen Sprecher der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag, Erich Heidkamp, sind das ‚Berliner Verhältnisse‘: „Dass dort ein Radweg gebaut wird, halte ich für richtig, aber wie kann es sein, dass dieser Radweg fast 100 Mal so viel kostet wie ein durchschnittlicher? Die ursprünglich geplanten Kosten haben sich fast verdreifacht und der Weg wird seit 2006 gebaut. Das ist der Berliner Flughafen unter den Radwegen. Wer so plant, hat keinerlei Respekt vor dem Steuerzahler“, so Erich Heidkamp.

Als Grund für die drastische Kostensteigerung erklärt ein Sprecher von „Hessen Mobil“: „Zum Zeitpunkt der Kostenschätzung lag noch keine Planung vor, sondern nur ein Bauentwurf.“ Viele Probleme seien erst bei der konkreten Planung deutlich geworden.

Heidkamp kann über eine derartig nebulöse Planung und Beauftragung nur den Kopf schütteln: „Hat man auch andere Modelle in Erwägung gezogen wie zum Beispiel einen Überbau der Straße? In Manhattan und Paris sind solche hochgelegten Radwege ein Erfolgsmodell – eines, das deutlich weniger kostet.“

image_pdfimage_print