Keine Unterwanderung der AfD

Prof. Dr. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD, FotoAfD

Im Deutschlandfunk-Interview spricht Bundessprecher Jörg Meuthen über die aktuellen Diskussionen in der AfD.

AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen MdEP sieht keine Gefahr einer Unterwanderung der AfD durch demokratiefeindliche Kräfte. Im Deutschlandfunk-Interview am 9. Juli 2019 sagte Meuthen, die Vorgänge aus einzelnen Landesverbänden seien insgesamt überbewertet. Richtungs-Diskussionen seien ein stetiger Vorgang in jeder demokratischen Partei. Dass es bei einer so jungen Partei Unterwanderungsversuche gebe, sei normal. Allerdings müsse dem Einhalt geboten werden, was in der AfD auch erfolge. Die AfD sei eine Rechtsstaatspartei, die einen klaren Kompass habe. Dementsprechend gehe die AfD den Weg, der ihr als Partei im Rahmen der rechtsstaatlichen Vorgaben möglich ist: „Wenn ich mit meinen europäischen Kollegen in Brüssel spreche, dann sagen die, warum schmeißt ihr eigentlich eure kritischen Fälle nicht einfach raus, weil bei denen geht das via Vorstandsbeschluss. Das geht bei uns nicht. Das ist rechtlich unmöglich, nicht nur in der AfD, sondern auch in allen anderen Parteien, und da muss man den langen Institutionenweg gehen.“

Einen Abdruck des Interviews lesen Sie auf der Seite des Deutschlandfunks https://www.deutschlandfunk.de/fluegelkaempfe-meuthen-sieht-keine-unterwanderung-der-afd.1939.de.html?drn:news_id=1025904

https://www.deutschlandfunk.de/streitigkeiten-in-der-afd-meuthen-gefahr-der-spaltung-wird.694.de.html?dram:article_id=453375

image_pdfimage_print