Meuthen im MoMa: Wählertäuschung, von der Leyen wäre keine gute Wahl

Screenshot ZDF-Morgenmagazin, 5. Juli 2019

Im ZDF-Morgenmagazin vom 5. Juli 2019 erläutert AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen MdEP, warum die AfD im Europaparlament nicht für Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin stimmen werde. Den Unionsparteien warf Meuthen Wählertäuschung vor, indem sie den Wahlkampf mit Manfred Weber (CSU) als Spitzenkandidaten und designierten EU-Kommissionspräsidenten geführt habe und nun mit Ursula von der Leyen eine Kandidatin präsentiere, die im Wahlkampf überhaupt keine Rolle gespielt habe. Das sei nicht nur undemokratisch, sondern zeige auch, dass den Wählern „Sand in die Augen gestreut“ wurde.

Meuthen kritisierte zudem die Nicht-Wahl von Vertretern der ID-Fraktion, der die AfD angehört, und einer weiteren konservativen Fraktion ins Präsidium des EU-Parlaments als einen weiteren undemokratischen Akt, weil damit die Stimmen von über 31 Millionen Wählern nicht im Präsidium des EU-Parlaments vertreten seien.

https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/meuthen-afd-eu-kommission-100.html

image_pdfimage_print