Zahlen belegen: Migrationspolitik der Regierung auf ganzer Linie gescheitert

Dr. Alice Weidel, Vorsitzende der AfD Bundestagsfraktion und Mitglied im Bundesvorstand der AfD, Foto: AfD/Pixabay_andreas160578

Seehofer steht als „Ritter von der traurigen Gestalt da“.

Einer Pressemitteilung der Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Dr. Alice Weidel, zu Folge, belegen die zum Halbjahr 2019 vorgestellten Zahlen zur Asyl- und Flüchtlingsbilanz, dass die „Asyl- und Migrationspolitik der Bundesregierung auf der ganzen Linie gescheitert ist. Die jedes Mal mit großem Pomp inszenierten ‚Programme‘ der GroKo sind nichts als teure Flops und sinnlose Symbolpolitik“, sagt Weidel.

Zwischen September 2016 und Februar 2019 haben lediglich 32.000 Asylbewerber das Angebot der Bundesagentur für Arbeit angenommen, was die Zahl der von der Bundesregierung angekündigten 100.000 einfachen Jobs deutlich unterschreitet. Zudem musste zwischenzeitlich eingeräumt werden, dass statt den prognostizierten 40.000 Zurückweisungen von Asylbewerbern, die bereits in einem anderen EU-Land einen Antrag gestellt haben, lediglich 20 Migranten tatsächlich zurücküberstellt worden sind.

Offenkundig sei, dass nur ein kleiner Teil der Hunderttausende, die seit Merkels Einladung an die ganze Welt ins Land gekommen seien, überhaupt an einer Arbeitsaufnahme interessiert sei, so Weidel: „32.000 Billigjobs in zweieinhalb Jahren sind ein Armutszeugnis. Die Politik dieser Regierung ist für die Steuerzahler und die deutsche Volkswirtschaft ein Milliarden-Minusgeschäft. Auch eine größere Zahl an Einfach-Arbeitsplätzen für Asylbewerber, die für den Fiskus weit weniger erwirtschaften, als ihre Aufnahme, Versorgung und Vermittlung den deutschen Staat kostet, wäre nämlich kein adäquater Ersatz für zigtausende hochwertige Industriearbeitsplätze im produktiven Sektor, die von der ideologiegeladenen Klimaschutz- und Energiewende-Politik der Bundesregierung im gleichen Zeitraum vernichtet worden sind“, so Weidel.

Als Ritter von der traurigen Gestalt stehe auch Bundesinnenminister Horst Seehofer da, dessen groß angekündigte ‚Rückführungsabkommen‘ sich als totaler Reinfall erwiesen haben: „Seehofer ist der Inbegriff des migrationspolitischen Versagens dieser Regierung. Statt Recht und Gesetz wieder konsequent anzuwenden, die Grenzen wirksam zu schließen und zu kontrollieren und Anreize für illegale Migration in die Sozialsysteme abzubauen, fallen führende Repräsentanten der Regierungsparteien mit moralischer Überheblichkeit über die italienische Regierung her, die rechtsstaatlich korrekt gegen humanitäre Schleuser vorgeht. Jeder Tag, den diese gescheiterte Regierung länger im Amt ist, macht den Schaden für unser Land, unsere Volkswirtschaft und die deutschen Steuerzahler nur noch größer.“

image_pdfimage_print