Mit dem Wirtschaftsabschwung erfolgt das böse Erwachen in Deutschland

Dr. Rolf Weigand, hochschulpolitischer Sprecher der AfD Fraktion, Bild: Pixabay

Die Wirtschaft hat in Sachsen an Schwung verloren. Der Präsident der IHK Chemnitz fordert schnelle Investitionen in Bildung und Infrastruktur sowie ein Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung, schreibt die Freie Presse.

Dr. Rolf Weigand, hochschulpolitischer Sprecher, kommentiert:

„Dass der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland nicht ewig geht, sollte jedem klar gewesen sein. Nun ziehen erste Wolken auf und die Kritik an der Politik ist vollkommen richtig. Was hat die sächsische Staatsregierung in den letzten Jahren für die Wirtschaft getan? Bürokratieabbau? Unsinnige Vorschriften gestrichen?
Seit 2015 wurden die Steuermilliarden genutzt, um eine riesige, unproduktive Asylindustrie aufzubauen.

Hinzu kommt der politische Irrsinn, welcher mit dem Kohleausstieg noch fortgeführt wird. Wir sind auf dem Weg zu einer Planwirtschaft. Das sozialistische Experiment ist bereits einmal gescheitert.

Die AfD fordert, dass die Politik Rahmenbedingen setzt, aber nicht aktiv in den Markt eingreift, um politische Klima- und Bevölkerungsexperimente durchzusetzen.“

image_pdfimage_print