Wir brauchen eine Mittelstandsstrategie 2022

Enrico Komning MdB, mittelstands- und strukturpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/Pixabay_ChequeredInk

Wir brauchen keine ‚Industrialisierungsstrategie 2030‘ – die Altparteien haben den Ernst der Lage nicht erkannt.

Zur Debatte um die Zukunft der deutschen Wirtschaft fordert der mittelstands- und strukturpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Enrico Komning, eine Stärkung der unternehmerischen Freiheiten und vor allem weniger Gängelung durch den deutschen Staat und die EU in Brüssel „In dieser Woche wurde im Grunde zweimal zur Zukunft der deutschen Wirtschaft debattiert. Die Diskussion um die sozialistischen Blütenträume innerhalb der Grünen und der SPD in Person von Kevin Kühnert und Robert Habeck hat doch eindrucksvoll gezeigt, wie wenig die Altparteien vom Ernst der Lage begriffen haben. Und auch die FDP mit ihrem inhaltsleeren Antrag ‚Wohlstand für alle‘ lässt wenig für die Zukunft erhoffen.“

„Wir müssen jetzt endlich die Grundlagen für eine erfolgreiche Wiederbelebung unserer sozialen Marktwirtschaft legen und das heißt: Schluss mit der gescheiterten Energiewende! Hin zu bezahlbaren Strompreisen! Raus aus dem Euro! Hin zu höheren Zinsen, um die Altersarmut zu verhindern!“

„Wir brauchen keine Industriestrategie 2030 sondern eine Mittelstandsstrategie 2022 sowie eine Digitalisierungsstrategie ‚gestern‘. Wir brauchen ein Vielfaches der jetzigen öffentlichen Investitionen in den Mittelstand, in Forschung und Entwicklung, in Digitalisierung und zwar branchen- und technologieoffen. Wir müssen auf Innovationen setzen, auf neue Produkte, neue Fertigungstechniken. Dafür brauchen wir eine viel intensivere Begleitung und Steuerung des digitalen Wandels und wir brauchen die Kräfte unseres immer noch Weltklasse-Mittelstandes.“

„Dafür brauchen wir mehr Freiheit, weniger Gängelung durch den deutschen Staat und noch weniger Gängelung durch den Brüsseler EU-Apparat.“

image_pdfimage_print