Kontaktverbote zur AfD dokumentieren den Realitätsverlust der CDU-Führung

Dr. Alexander Gauland, AfD-Bundessprecher und Vorsitzender der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, FotoAfD

Mit ihren unsinnigen Befehlen wird Kramp-Karrenbauer nicht der AfD schaden, sondern höchstens ihr eigenes politisches Ende beschleunigen.

AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland sieht in den von der CDU-Führung ausgesprochenen Kooperations- und Kontaktverboten mit der AfD „Panik und Hilflosigkeit im Konrad-Adenauer-Haus“. Wer ernsthaft glaube, den eigenen Mitgliedern, Funktionären und Mandatsträgern in der Fläche selbst den gemeinsamen Kaffee und die kollegialen Gespräche mit Vertretern einer Partei verbieten zu können, die in den mitteldeutschen Bundesländern längst Volkspartei-Niveau erreicht habe, habe den Kontakt mit der Realität verloren.

„Mit ihren panischen Rundumschlägen verabschieden sich CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihr Generalsekretär Paul Ziemiak aus der seriösen Politik und werfen jeden Respekt vor demokratischen Umgangsformen über Bord. Die AfD ist heute bereits ein Faktor in der politischen Landschaft Deutschlands, der nicht mehr übergangen werden kann. Mit Kontaktsperren, wie es sie zuletzt gegenüber RAF-Terroristen gab, macht sich die CDU-Führung lächerlich“, sagt Gauland.

„Der Isolationskurs der CDU-Spitze erinnert an die letzten Tage der ratlosen ‚DDR‘-Nomenklatura im Wandlitz-Ghetto. Diese Bunkermentalität ist weder durchzuhalten, noch werden die CDU-Mitglieder sich solche Maulkörbe auf Dauer gefallen lassen. Spätestens nach den Landtagswahlen im September kommt der Offenbarungseid. Mit ihren unsinnigen Befehlen, die kaum noch jemanden erreichen, wird Kramp-Karrenbauer nicht der AfD schaden, sondern höchstens ihr eigenes politisches Ende beschleunigen“, so Gauland.

image_pdfimage_print