Ist EU-Kommissionspräsident Juncker von allen guten Geistern verlassen?

Armin-Paul Hampel MdB, außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD

Junckers Lob für Merkels Flüchtlingspolitik stehen illegale Migration in die EU und Verdruss ihrer mittel- und osteuropäischen Mitglieder entgegen.

Der außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Armin-Paulus Hampel, kommentiert das Loblied des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker auf Angela Merkels Flüchtlingspolitik:
„Juncker hat sich anscheinend bereits als Präsident der EU-Kommission verabschiedet. Wie anders soll man sein Loblied auf die Kanzlerin wegen ihrer Flüchtlingspolitik deuten. Er dilettiert nun als Historiker und versteigt sich in der Aussage, dass die Geschichte Merkel recht geben werde. Sicher ist nur eines: Ab 31. Oktober ist Juncker als Chef der Kommission Geschichte. Merkel ist eine Kanzlerin auf Abruf und hinterlässt im eigenen Land wie auf europäischer Bühne einen Scherbenhaufen. Die Folgen ihrer Politik sind verheerend: weiterhin illegale Migration in die EU und Verdruss der mittel- und osteuropäischen EU-Mitglieder über Merkel und Juncker. Besonders Deutschland wird noch Jahrzehnte mit der fatalen Grenzöffnung von 2015 kämpfen müssen. Beide werden ganz bestimmt in die Geschichte eingehen – aber nicht so wie Juncker es sich wünscht. Sie gehen als Getriebene, Gescheiterte und Zerstörer von Vertrauen und Kooperation in die Annalen der EU ein.“

image_pdfimage_print