Manfred Weber auf Betteltour für seine Wahl

AfD-Bundestagsabgeordneter Siegbert Droese, Bild: Pixabay

Manfred Weber, Spitzenkandidat der EVP-Fraktion, möchte Bulgarien und Kroatien schnellstmöglich in den Schengen-Raum holen.

In Griechenland spricht er sich gegen eine EU-Mitgliedschaft der Türkei aus,und in einer polnischen Zeitung verspricht er im Falle seiner Wahl den Stopp von Nord Stream 2.

Dazu äußert sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Siegbert Droese:

„Manfred Weber merkt, dass seine Chancen immer mehr schwinden gegen Timmermans und Verstager, die Kandidaten der Linken und von Macron. Umso umtriebiger verspricht er überall allen alles.

Ausgerechnet in Athen wettert er gegen die Türkei und ihre EU-Ambitionen. So stärkt man die traditionelle türkisch-griechische Freundschaft. Ausgerechnet in einer polnischen Zeitung verkündet er den Stopp von Nord Stream 2 im Falle seiner Wahl zum EU-Kommissionspräsidenten. Und jetzt will er schnellstmöglich die Bulgaren und Kroaten im Schengenraum sehen. Ganz zufällig regieren dort seine EVP-Kollegen.

Herrn Weber ist jedes Mittel recht, um an die Macht zu kommen. Die Interessen der Deutschen? Nebensache. Sollen doch die Deutschen das teure amerikanische Flüssiggas kaufen, Hauptsache, er ist EU-Chef. Schengen für alle, noch mehr Migranten und dass die AfD dieselbe Meinung zur Türkei hat? Unwichtig, Hauptsache er kann in Athen punkten.

Sieht so seriöse Politik aus? Dieser Kandidat schadet nicht nur Deutschland, sondern der ganzen EU. Umso wichtiger wird es sein, dass diesmal auch andere Meinungen und Kandidaten auf der Agenda stehen. Es wird nach dem 26. Mai kein ‚Weiter so, Brüssel‘ geben!“

image_pdfimage_print