Den Anti-Diät-Tag zum Nachdenken über Ernährungsideale nutzen

Prof. Dr. Axel Gehrke, gesundheitspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/Pixabay_Medienservice

Ein Unding, den normalen Menschen permanent ein schlechtes Gewissen einzureden, wenn sie so essen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

Der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Prof. Axel Gehrke, hat das Ausrufen des internationalen ‚Anti-Diät-Tages‘ begrüßt und fordert die Bürger auf, über die negativen Konsequenzen eines einseitigen, schlanken Schönheitsideals nachzudenken: „Steinzeitdiät, Hollywooddiät, Eierdiät, Haysche Trennkost, Low-Carb, vegetarisch oder vegan, keine dieser Ernährungsformen hat bisher auch nur annähernd validiert zeigen können, dass sie langfristig irgendwelche Vorteile haben gegenüber einer ganz normalen Mischkost, wie wir sie seit Jahrtausenden zu uns nehmen, schlicht und ergreifend: Obst, Gemüse, Kohlehydrate und Eiweiß und gerade so wie es uns schmeckt.

„Zu den Zielen dieses internationalen Aktionstages gehören Maßnahmen gegen die Diskriminierung von an Fett- oder Magersucht Erkrankten, aber auch Aufklärungsarbeit bezüglich der Gesundheitsgefahren von freiwillig einseitigen Ernährungsumstellungen und kommerzieller Diäten und Diätprodukte.“

„Es erstaunt mich immer wieder, wie erfolgreich es links-grüner Politik in Zusammenarbeit mit der Industrie gelingt, die Menschen gerade bezüglich gesunder Ernährung zu verunsichern. Natürlich gibt es ernährungsbedingte Erkrankungen und natürlich müssen diese behandelt werden und natürlich auch mit Diäten. Aber es ist ein Unding, den ganz normalen Menschen draußen permanent ein schlechtes Gewissen einzureden, wenn sie so essen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.“

„Statt Werbung für immer neue Diäten und Dauerberieselung in Sachen angeblich gesunder oder angeblich ungesunder Ernährung bräuchten wir endlich eine politisch ideologiefreie Aufklärung ohne dass den Menschen immer mehr in ihr Essen hineingeredet, vor Fleisch gewarnt, vegane Ernährung gerühmt, Obst glorifiziert und Honig statt Zucker gepriesen wird.“

„Wer sich das alles trotzdem freiwillig antut, sollte einmal an diesem Tag bewusst über die Stränge schlagen, um nachzufühlen, ob man sich nicht ohne Diät eventuell viel besser fühlt. Am Anti-Diät-Tag rufen wir alle Betroffenen auf, über die negativen Konsequenzen eines schlanken Schönheitsideals nachzudenken und sich der Problematiken rund um das Körpergewicht bewusst zu werden. Das gilt insbesondere für Jugendliche, die erfahrungsgemäß besonders empfänglich für mediale Anpreisungen vermeintlicher Schönheit sind.“

„Die Initiatoren dieses Aktionstages liegen deshalb genau richtig, wenn sie Aufklärungsarbeit, also echte Ernährungsberatung, fordern. Diese Angebote müssen aber niedrigschwellig sein um auch bildungsferne und einkommensschwache Bürger zu erreichen. Denn unser hauptsächliches Gesundheitsproblem heißt nicht Fehlernährung, sondern Armut. Und genau das zu ändern wird bei unseren weiteren gesundheitspolitischen Aktivitäten oberste Priorität haben.“

image_pdfimage_print