AfD-Abgeordneter Ralf Stadler in Passau am 27.4.19 nach Antifa-Angriff verletzt

Die Polizei in Passau führt den gegen die AfD gewalttätigen Antifanten ab, FotoAfD-2019-04-27

Der Angriff gegen die AfD ist auch ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit.

In Passau wurde am Samstag, den 27. April 2019, der Wahlkampfstand der AfD von linksextremistischen Gewalttätern angegriffen. Als der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Passau, Ralf Stadler, am Ludwigsplatz einen Tisch aufbauen wollte, wurde er von einem bekannten Antifa-Aktivisten attackiert und zu Boden gestoßen. Der Abgeordnete verletzte sich hierbei leicht. Der Vorfall wurde von den zum Schutz der AfD-Veranstaltung abgestellten Polizeikräften aufgenommen. Die Polizei konnte die Personalien feststellen. Der Abgeordnete stellte Strafantrag. Die Attacke war Teil der geplanten Störung der AfD-Wahlkampfveranstaltung, die die örtliche Antifa bereits im Internet angekündigt hatte. Der AfD-Infostand war von einer Gruppe überwiegend schwarz gekleideter Personen eingekesselt worden, bis die Polizei einschritt.

Dazu sagt der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Stadler: „Die Angriffe auf unseren Infostand und mich waren Anschläge auf die Meinungsfreiheit. Eine Reihe von spontanen Sympathiebekundungen durch umstehende Passanten direkt im Anschluss an den Angriff auf den Stand macht dies mehr als deutlich. Damit ist ein neuer Tiefpunkt in der politischen Kultur in Passau erreicht worden.“

image_pdfimage_print