Siegbert Droese: Deutsche Bischöfe sollen sich um ihre Schäfchen kümmern

AfD-Bundestagsabgeordnete Siegbert Droese, Bild: pexels

Die EU-Bischofskommission COMECE möchte für die „Werte der EU“ werben.

Die politische Agenda der EU soll „sozialethisch, kritisch und positiv“ unterstützt werden. Kardinal Marx plädiert für die „europäische Einigung“. Und COMECE-Vorsitzender Hollerich warnt vor Populismus angesichts der EU-Wahlen im Mai 2019.

Dazu meint der AfD-Bundestagsabgeordnete Siegbert Droese:

„Hat die Kirche in Deutschland keine anderen Aufgaben als sich ständig in die Politik einzumischen? Die Kirchen sind leer und andere Religionen sind auf dem Vormarsch. Die christlichen Werte sind in der Defensive; die Europäische Verfassung ist u.a. daran gescheitert, dass Polen und Spanien das Christentum als europäische Identitätsbasis als Verfassungsinhalt gefordert haben.

Warum unterstützt die Kirche die politische Agenda der EU? Und zwar „kritisch und positiv“. Das ist ein Widerspruch in sich. Und was den Populismus betrifft: wenn es eine populistische Institution gibt, und zwar seit 200 Jahren, dann ist es die Kirche.
Die Bischöfe sollen sich um ihre Probleme innerhalb der Kirche kümmern. Da haben sie genug zu tun. Sie könnten auch die CDU daran erinnern, dass die Partei ein C im Namen trägt.

Und was die Werte der EU anbelangt, so sollen diese ja von Seiten der EU immer mehr als Druckmittel eingesetzt werden im Sinne Geld gegen Werte. Ist das christlich?

Die Kirche soll sich einfach wieder ihren eigentlichen Aufgaben widmen. Propaganda und Wahlhilfe von Weber und Juncker gehören jedenfalls nicht dazu!“

image_pdfimage_print