GRÜNE Schnapsidee zur Klimarettung: Nur noch 3 private Flugreisen pro Jahr

Dr. Ing. Dirk Spaniel MdB, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD

Mit privaten ‚Flug-Zertifikaten‘ Handel treiben zu wollen, kann nur von Politikern kommen, die von Marktwirtschaft keine Ahnung haben.

Der GRÜNE Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek will den Bundesbürgern die „Lust-Vielfliegerei“ abgewöhnen, um das Weltklima zu retten. Im „Münchner Merkur“ forderte er, jedem Bürger künftig nur noch drei internationale Hin- und Rückflüge pro Jahr mittels ‚Flug-Zertifikaten‘ zu erlauben. Wer öfter fliegen möchte, soll sich ungenutzte Zertifikate anderer Bürger kaufen.

Dr. Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, sieht darin eine Bestätigung, dass die GRÜNEN ihrem Ruf als „Verbotspartei und „naive Weltretter“ alle Ehre machen: „Verbote, die in individuelle, aber auch geschäftliche Entscheidungen eingreifen, sind ebenso unsinnig wie kontraproduktiv. Ob auch viele Mitglieder der grünen Vielfliegerpartei darüber glücklich wären, ist sehr zu bezweifeln.“

„Der Vorschlag, Bürger könnten mit ungenutzten Zertifikaten Handel treiben, um das Fliegen zu verteuern und selbst Geld zu verdienen, ist eine Schnapsidee. Sie kann nur von Politikern wie den Grünen kommen, die weder Demokratie noch wirtschaftliche Mechanismen verstanden haben. Das ist Planwirtschaft, gepaart mit modernem Ablasshandel, der Marktwirtschaft und aufgeklärtem Bürgern Hohn spricht. Dass im Gegenzug die Mehrwertsteuer auf Bahnfahrten gesenkt werden soll, um das Zugfahren attraktiver zu machen, ist zu kurz gedacht. Auf längeren Strecken bietet das Flugzeug entscheidende Zeitvorteile. Attraktive Bahnfahrten lassen sich nicht allein über den Preis erzielen. Hier spielen auch Service, Qualität und Pünktlichkeit eine entscheidende Rolle.“

image_pdfimage_print