AfD-Anfrage enthüllt: Bildungsstandard wurde in Sachsen abgesenkt

Karin Wilke, bildungspolitische Sprecherin der AfD Fraktion, Bild: Pixabay

Der Bildungsstandard für Lehrpläne und Abiturprüfungen wurde in Sachsen abgesenkt, ergab eine Anfrage der AfD-Fraktion (6/16726).

Betroffen sind die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch. Dadurch wurden deutlich mehr gute und sehr gute Abiturnoten erreicht.

Karin Wilke, bildungspolitische Sprecherin und Fragestellerin, erklärt:

„Das CDU-Kultusministerium verramscht zunehmend die Zukunft unserer Kinder. Nicht nur der eklatante Lehrermangel und Unterrichtsausfall behindert die Entwicklung der sächsischen Schüler, seit einiger Zeit wird auch das Bildungsniveau gesenkt, um möglichst viele durch das Abitur zu schleusen.

Hier wird leichtfertig und ohne Not der sächsische Spitzenplatz in der Pisa-Wertung verspielt. Von der immer größer werdenden Kluft im globalen Wettbewerb mit asiatischen Ländern ganz zu schweigen.

Der deutsche und sächsische Akademisierungswahn produziert ein akademisches Prekariat, das oftmals nur in der steuerfinanzierten Sozial- und Asylindustrie Arbeit findet. Derweil suchen Industriebetriebe und Handwerker händeringend Lehrlinge, die auch die vier Grundrechenarten beherrschen. Die AfD wird diese fatale Entwicklung wieder rückgängig machen.“

image_pdfimage_print