AfD-Fraktion Sachsen-Anhalt fordert umgehenden Stopp von Fahrverboten

Ulrich Siegmund MdL, AfD-Abgeordneter im Landtag von Sachsen-Anhalt, FotoAfD

AfD-Position von über 100 Lungenärzten und Wissenschaftlern betätigt!

Mehr als 100 renommierte Wissenschaftler haben sich am 23. Januar 2019 auf Welt.de zu Wort gemeldet und eine Gesundheitsgefährdung in deutschen Städten durch Feinstaub und Stickstoffverbindungen als „völlig unsinnig“ bezeichnet. Die Unterzeichner sehen „derzeit keine wissenschaftliche Begründung für die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffverbindungen“. Feinstaub als Ursache von Lungenerkrankungen sei in der medizinischen Praxis nicht zu diagnostizieren.

Der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, Ulrich Siegmund: „Die Kritik der Wissenschaftler bestätigt unsere Position, dass angebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen nur vorgeschoben werden, um Dieselfahrverbote und andere Einschränkungen zu ermöglichen. In Deutschland herrscht eine gesundheitliche Panikmache, die jeglicher Grundlage entbehrt. So sind die EU-Grenzwerte für Feinstaub überhaupt nicht ernst zu nehmen, da nach deren Maßstäbe jeder Raucher in wenigen Wochen tot umfallen müsste. Tatsächlich sind die wahren Gesundheitsrisiken mangelnde Bewegung, schlechte Ernährung und übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum. Regulierungswütige Ministerien sollten eine potentielle Gesundheitsgefährdung durch Feinstaub zunächst wissenschaftlich nachweisen können – was gewiss nicht möglich sein wird – bis dahin müssen alle Fahrverbote ausgesetzt und die Technologie der Verbrennungsmotoren unterstützt werden. Die AfD-Fraktion wird sich gegen jedwedes Fahrverbot einsetzen, grünideologische Märchen im Gesundheitswesen als solche brandmarken und auf die wirklichen Risiken hinweisen.“

image_pdfimage_print